Konferenzprogramm

Die im Konferenzprogramm der TDWI München 2024 angegebenen Uhrzeiten entsprechen der Central European Time (CET).

Hier kannst Du die Programmübersicht der TDWI München 2024 mit einem Klick als PDF herunterladen.

 

Track: Self Service & Analytics

Nach Tracks filtern
Alle ausklappen
  • Mittwoch
    12.06.
  • Donnerstag
    13.06.
09:00 - 10:00
Mi 6.1
Von der Analytics-Idee zum Dashboard mit Business-Mehrwert
Von der Analytics-Idee zum Dashboard mit Business-Mehrwert

Wie kann man eigentlich schnell Analytics-Ideen in einer Organisation umsetzen und auch den Mehrwert für das Business heben? Dieser zentralen Frage gehen wir anhand eines Blueprint-Vorgehens aus der Telekommunikationsbranche am Beispiel von 1&1 Versatel auf den Grund. Vom Geschäftsmodell ausgehend betrachten wir konkrete Use-Cases aus dem Analytics-Umfeld. Hier geht es nicht nur um 'Rapid Prototyping', sondern auch darum, wie man Menschen damit erreicht.

Zielpublikum: Data Engineer, Data Scientist, Decision Makers
Voraussetzungen: Grundkenntnisse, Erfahrung mit Daten und geschäftlichen Zusammenhängen
Schwierigkeitsgrad: Basic

Extended Abstract:
Wie kann man eigentlich schnell Analytics-Ideen in einer Organisation umsetzen und auch den Mehrwert für das Business heben? Dieser zentralen Frage gehen wir anhand eines Blueprint-Vorgehens aus der Telekommunikationsbranche am Beispiel von 1&1 Versatel auf den Grund. Vom Geschäftsmodell ausgehend betrachten wir konkrete Use-Cases aus dem Analytics-Umfeld. Wie kann man diese im 'Rapid Prototyping'-Ansatz mit den Stakeholdern diskutieren und in Form von Dashboard-Prototypen bereitstellen. Daten, analytische Lösungen und Dashboards machen zusammen nicht den Unterschied - es sind die Menschen, die diese Erkenntnisse nutzen, damit man wirklich etwas verändert.

Dr. Stephan Hausberg hat Mathematik und Betriebswirtschaftslehre an der TU Dortmund studiert. Nach einer Promotion über ein Thema in der Theorie partieller Differenzialgleichungen und einer Anwendung in der Biomathematik hat er sich auf Datenthemen fokussiert. Im Moment leitet er ein Expertenteam im Datenbereich der 1&1 Versatel. Hier geht es um die Modellierung von Fragestellungen rund um den Glasfaserausbau und wie man datenbasiert Mehrwerte generiert.

Stephan Hausberg
Stephan Hausberg
Vortrag: Mi 6.1

Vortrag Teilen

10:30 - 11:15
Mi 6.2
Self-Service Reloaded: Dank Knowledge-Graph zur SSBI-Kultur
Self-Service Reloaded: Dank Knowledge-Graph zur SSBI-Kultur

Woran scheitern viele SSBI-Projekte? Immer wieder an der überbrodelnden Komplexität der Daten, der Prozesse und manchmal der Tools. Da kommt ein Konzept, das seit 2012 bekannt ist, wie gerufen: Knowledge-Graphs! Wie können solche Wissens-Datenbanken uns bei der Etablierung von SSBI helfen? Wie baut man sich solch ein System auf? Und was bringt das Ganze dann eigentlich? 
In dieser Session zeige ich, wie man sich einen ersten Knowledge-Graph-Prototyp mit KNIME und weiterer OS-Software aufbaut, einsetzt und betreibt.

Zielpublikum: Anwender und Stakeholder aller Level aus Business & Daten
Voraussetzungen: Erste Berührungspunkte mit SSBI und GPTs
Schwierigkeitsgrad: Advanced

Extended Abstract:
In diesem interaktiven Hands-On-Vortrag 'Self-Service Reloaded: Dank Knowledge-Graph zur SSBI-Kultur' werden die Teilnehmer eine praktische Einführung in den Aufbau und die Nutzung eines Knowledge-Graphs für Self-Service Business Intelligence (SSBI) erhalten.

Der Vortrag beginnt mit einer kurzen Einführung in die Problematik von SSBI-Projekten, die oft an der Komplexität von Daten, Prozessen und Tools scheitern. Anschließend wird erläutert, wie Knowledge-Graphs als Lösungskonzept diese Herausforderungen überwinden können, indem sie ein umfassendes Verständnis des Unternehmenskontexts ermöglichen.

Im Hauptteil des Vortrags werden die Schritte zum Aufbau eines Knowledge-Graph-Prototyps mit KNIME und anderen Open-Source-Tools detailliert erklärt. Die Teilnehmer werden lernen, wie man Daten aus verschiedenen Quellen integriert, Beziehungen zwischen den Daten modelliert und Interaktionsmöglichkeiten implementiert, um den Knowledge-Graph intuitiv zu nutzen.

Durch eine praktische Demonstration werden die Teilnehmer Schritt für Schritt durch den Prozess geführt und haben die Möglichkeit, das Erlernte direkt umzusetzen. Dabei werden sie selbst einen einfachen Knowledge-Graph-Prototyp erstellen und verschiedene Analyse- und Abfragefunktionen ausprobieren können.

Abschließend werden die potenziellen Nutzen eines Knowledge-Graphs für SSBI-Projekte diskutiert, einschließlich effizienterer Datennutzung, verbesserte Zusammenarbeit und fundiertere Entscheidungen. Die Teilnehmer werden ermutigt, das Gelernte in ihren eigenen Projekten anzuwenden und so die SSBI-Kultur in ihren Organisationen zu stärken.

Durch diese praktische und interaktive Herangehensweise werden die Teilnehmer befähigt, das Konzept des Knowledge-Graphs besser zu verstehen und direkt anzuwenden, um ihre eigenen SSBI-Projekte voranzutreiben.

In den letzten 16 Jahren spezialisierte sich Philipp Baron Freytag von Loringhoven auf die Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung effektiver Werbekampagnen mithilfe von Daten und Marketing-Analytics. Er leitete internationale Marketing- und Data-Teams für Start-ups und Unternehmen. Als Freelancer hilft er Firmen bei einer Nutzung ihrer Daten, die zu weiterem Marketing- und Sales-Erfolg führt. Philipp möchte durch und dank Daten wieder bessere, interessantere Werbung sehen. Werbung, die begeistert, die anspricht. Deshalb betreibt er seit 2020 auch den Podcast Dataengage, um mehr Menschen den Zugang zu Daten, Technologie und Marketing zu ermöglichen.

Philipp Baron Freytag von Loringhoven
Philipp Baron Freytag von Loringhoven
Vortrag: Mi 6.2

Vortrag Teilen

11:25 - 12:10
Mi 6.3
Governance for Low-Code & Self-Service-Platforms @ Müller
Governance for Low-Code & Self-Service-Platforms @ Müller

The successful establishment of low-code and self-service platforms in enterprises is not a guaranteed. Seamless collaboration among departments, management, IT, and security is crucial. The Müller Service Group has effectively tackled this challenge through the implementation of a governance framework. In this session, we will share best practices and insights from our journey towards successful governance. We will use the Microsoft Power Platform as a case study within the presentation as an example of a low-code platform at Müller.

Target Audience: Decision Makers, project leaders, IT-managers, IT-architects, data analysts, Chief Data Officers (CDOs), Chief Information Officers (CIOs), responsible individuals in Data & Analytics
Prerequisites: Basic Knowledge
Level: Basic

Extended Abstract:
In this session, we will first introduce the foundational framework crucial for the successful operation of a low-code platform, particularly within the context of the Microsoft Power Platform. Subsequently, we will delve into a detailed examination of opportunities and risks associated with operating such a platform, emphasizing the strategic significance of governance.

An additional emphasis during the presentation highlights the central role of IT in operating low-code and self-service platforms. Managers and domain experts will gain valuable insights with practical tips on successfully convincing and engaging their IT in the benefits of the low-code concept. This session provides a comprehensive overview of the potentials and challenges of low-code and self-service platforms. 

Join us as we explore the transformative potential of this governance approach for Low-Code & Self-Service-Platforms.

For over 5 years, Deepak Sahu has been a software engineer at Mueller Service GmbH. With 13 years of experience, he crafts robust code for critical applications. As a Microsoft-certified expert, his focus spans Manufacturing Systems, Warehouse Automation, and financial instruments. Architecting and leading 'The Replay Software' showcases his prowess in optimizing Agile workflows. Proficient in ERP integration, web, desktop apps, and Azure DevOps, he excels in CI/CD processes. Establishing a Microsoft Power Platform Onboarding Center and proactive incident management underscore his commitment. His structured project management using Clarity PPM ensures quality and risk assessment.

Dominik Wuttke serves as the Principal Team Lead for Digitalization & Data Science at Marmeladenbaum GmbH. His expertise spans Predictive Analytics, Microsoft Power Platform, and Data Engineering. Having successfully delivered numerous projects in sectors such as medical technology, insurance, and energy, Dominik Wuttke combines leadership with technical prowess. As a seasoned lecturer, he shares his comprehensive knowledge at key conferences, solidifying his position as a principal team lead in the industry.

Florian Rappelt designs and develops innovative solutions in his role as Senior Power Platform Architect. With a focus on governance, he shapes efficient processes. Through training initiatives, he empowers users and establishes an active Maker community. His passion lies in maximizing the utilization of the Power Platform.

Deepak Sahu, Dominik Wuttke, Florian Rappelt
Deepak Sahu, Dominik Wuttke, Florian Rappelt
Vortrag: Mi 6.3

Vortrag Teilen

15:20 - 16:20
Mi 6.4
Self-Service-BI & Analytics-Diskussions-Panel
Self-Service-BI & Analytics-Diskussions-Panel

Nachdem das Buch zum Themenzirkel Self-Service & Analytics Ende 2023 veröffentlicht wurde, kommen die Herausgeber und Autoren zusammen, um die dort formulierten Themen offen zu diskutieren und praktische Erfahrungen einzuordnen.
Von der Definition des Self-Service über die Planung, Implementierung und dauerhafte Umsetzung in einer Organisation ist hier alles dabei.

Zielpublikum: Interessierte am Self-Service, Business Intelligence & Analytics
Voraussetzungen: Interesse an Daten
Schwierigkeitsgrad: Advanced

Extended Abstract:
Über drei Jahre wurde das Thema Self-Service BI & Analytics im TDWI-Themenzirkel ausführlich und aus verschiedenen Perspektiven diskutiert. Dabei sind persönliche Praxiserfahrungen genauso eingeflossen wie die Auseinandersetzung mit Definitionen und Standards.

Das Wissen aus dem Themenzirkel wurde Ende 2023 in einem TDWI-Buch veröffentlicht, was kein allgemeingültiges Regelwerk darstellt, aber viele Perspektiven und Erfahrungen wiedergibt. Es gibt acht Kernthesen, was Self-Service ausmacht, und Beiträge zu den Bereichen Planung, Umsetzung und Betrieb des Self-Service, die wiederum selbst verschiedene Themen umfassen.

Die Autoren und Herausgeber kommen in München zusammen, um die Themen zusammen und mit dem Publikum zu diskutieren.

Artur König ist Informatiker mit dem Schwerpunkt im Bereich Datenanalyse und Gründer sowie Geschäftsführer der platformimpulse GmbH, einer Firma der BI or DIE Gruppe. 
Er verantwortet die ganzheitliche Umsetzung von Datenprodukten von der Datenquelle bis zum fertigen Dashboard im Microsoft-Umfeld. 

Als ehemaliger Dozent hat Artur zudem einen Fokus auf dem nachhaltigen internen und externen Wissenstransfer zu Microsoft Power BI und angrenzenden Themen.
Zuvor war er über 12 Jahre als Berater im IT-Audit, in Softwareprojekten, in der Umsetzung von Reporting-Lösungen bei Unternehmen verschiedener Branchen und Größen sowie als Leiter des BI-Bereichs bei einem mittelständischen Softwareunternehmen tätig.

Artur ist aktiv in der Power BI und Daten-Community als Podcaster, YouTuber, Betreuer von Meetups und dem TDWI-Themenzirkel Self-Service & Analytics, Sprecher bei Events und Buchautor.

In den letzten 16 Jahren spezialisierte sich Philipp Baron Freytag von Loringhoven auf die Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung effektiver Werbekampagnen mithilfe von Daten und Marketing-Analytics. Er leitete internationale Marketing- und Data-Teams für Start-ups und Unternehmen. Als Freelancer hilft er Firmen bei einer Nutzung ihrer Daten, die zu weiterem Marketing- und Sales-Erfolg führt. Philipp möchte durch und dank Daten wieder bessere, interessantere Werbung sehen. Werbung, die begeistert, die anspricht. Deshalb betreibt er seit 2020 auch den Podcast Dataengage, um mehr Menschen den Zugang zu Daten, Technologie und Marketing zu ermöglichen.

Raphael Branger ist Autor des Buchs 'How to succeed with Agile Business Intelligence' sowie Co-Autor des Buchs 'Self-Service BI & Analytics'. Er arbeitet als Principal Consultant Data & Analytics bei der IT-Logix AG. Er hilft Organisationen, ihre Anforderungen rund um Daten und 'Analytics' zu erheben und umzusetzen. Er ist zugleich Stratege, Architekt, Requirements Engineer, Agile Coach aber auch Entwickler. Dadurch bringt er eine ganzheitliche Sicht in seine Projekte ein.

Mehr Inhalte dieses Speakers? Schaut doch mal bei sigs.de vorbei: https://www.sigs.de/autor/raphael.branger

Prof. Dr. Uwe Haneke ist seit 2003 Professor für Betriebswirtschaftslehre und betriebliche Informationssysteme an der Hochschule Karlsruhe (HKA). Dort vertritt er u. a. die Bereiche Business Intelligence und Projektmanagement im Fachgebiet Informatik. Den Bachelor-Studiengang 'Data Science' an der HKA hat er maßgeblich mitgestaltet. Seine Publikationen beschäftigen sich mit den Themen Open Source Business Intelligence, Data Science, Self-Service-BI und Analytics.

Mehr Inhalte dieses Speakers? Schaut doch mal bei sigs.de vorbei: https://www.sigs.de/autor/Uwe_Haneke

Artur König, Philipp Baron Freytag von Loringhoven, Raphael Branger, Uwe Haneke, Thomas Zachrau
Artur König, Philipp Baron Freytag von Loringhoven, Raphael Branger, Uwe Haneke, Thomas Zachrau
Vortrag: Mi 6.4

Vortrag Teilen

16:50 - 17:35
Mi 6.5
On Track to Tomorrow: Harnessing Telematic Data
On Track to Tomorrow: Harnessing Telematic Data

In this presentation, we delve into the strategic adoption of our Digital Twin in the rail industry, exploring the motivations behind its implementation. We examine the diverse data streams generated by rail assets and share insights into overcoming challenges posed by external providers.
We will outline the meticulous process of implementing our Digital Twin, emphasizing the technical challenges encountered and conquered in this journey.

Target Audience: Data Engineers, Predictive Maintenance, Data Quality
Prerequisites: Basic understanding of data structures, knowledge of basic cloud services
Level: Advanced

Extended Abstract:
In this insightful presentation, we delve into the profound shift in rail operations ushered in by the implementation of our digital twin. We begin by addressing the fundamental question: Why should we embrace digital twins in the rail industry? Unpacking the strategic advantages and transformative potential, we elucidate the compelling reasons for integrating digital twins into rail asset management.

Next, we scrutinize the wealth of data generated by our rail assets, unveiling the multifaceted nature of telematic insights. By understanding the intricate web of information produced, we lay the groundwork for harnessing these data streams to optimize rail operations and enhance decision-making.

We will explore the intricacies of implementation. We take a closer look at the methodology employed in introducing digital twins to our rail infrastructure, offering insights into the practical aspects and considerations that shaped our approach.

Lastly, we tackle the technical challenges head-on, shedding light on the hurdles encountered during the implementation journey. By elucidating these obstacles, we not only provide a realistic view of the digital twin landscape but also offer valuable insights for industry peers navigating similar paths.

Join us in this engaging session as we navigate the complex terrain of digital twins and telematic data, uncovering the transformative power that awaits the rail industry on its journey to a smarter and more efficient future.

Patrik Lengacher joined SBB Cargo in the Analytics and Operations Research team. From the beginning he was keen to leverage the existing data and to mature the data driven approach within SBB Cargo. Patrik developed prototypes for major projects such as a data centred approach to demand management. Currently Patrik is responsible for the data ingestion, warehousing and operation streams. His goal is to create a unified data landscape with an easy access to data and reports for all employees. As part of this development Patrik is leading the IoT and Digital Twin stream. Patrik graduated from ETH Zürich with a master's degree in mathematics and is a lecturer for Data Engineering at the University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland (FHNW).

Patrik Lengacher
Patrik Lengacher
Vortrag: Mi 6.5

Vortrag Teilen

17:45 - 18:30
Mi 6.6
Dashboard Karaoke – "get insights on point or cry trying"
Dashboard Karaoke – "get insights on point or cry trying"

Stell dir vor, du stehst im Rampenlicht, mit einem komplett unbekannten Dashboard vor dir und das musst du präsentieren - willkommen bei Dashboard Karaoke! 
Ob du es humorvoll und witzig angehst, ernsthaft und inhaltlich präzise bleibst oder sogar kreativ am Thema vorbeischlitterst, ist dabei nebensächlich.
Das Entscheidende bei Dashboard Karaoke ist, dass du das Publikum begeisterst. Mach dich bereit für eine unterhaltsame Lernerfahrung, die dich und deine Fähigkeiten, Daten zu präsentieren, auf eine unterhaltsame Probe stellen wird.

Zielpublikum: Jeder, der Daten präsentiert!
Voraussetzungen: keine
Schwierigkeitsgrad: Basic

In den letzten 16 Jahren spezialisierte sich Philipp Baron Freytag von Loringhoven auf die Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung effektiver Werbekampagnen mithilfe von Daten und Marketing-Analytics. Er leitete internationale Marketing- und Data-Teams für Start-ups und Unternehmen. Als Freelancer hilft er Firmen bei einer Nutzung ihrer Daten, die zu weiterem Marketing- und Sales-Erfolg führt. Philipp möchte durch und dank Daten wieder bessere, interessantere Werbung sehen. Werbung, die begeistert, die anspricht. Deshalb betreibt er seit 2020 auch den Podcast Dataengage, um mehr Menschen den Zugang zu Daten, Technologie und Marketing zu ermöglichen.

Artur König ist Informatiker mit dem Schwerpunkt im Bereich Datenanalyse und Gründer sowie Geschäftsführer der platformimpulse GmbH, einer Firma der BI or DIE Gruppe. 
Er verantwortet die ganzheitliche Umsetzung von Datenprodukten von der Datenquelle bis zum fertigen Dashboard im Microsoft-Umfeld. 

Als ehemaliger Dozent hat Artur zudem einen Fokus auf dem nachhaltigen internen und externen Wissenstransfer zu Microsoft Power BI und angrenzenden Themen.
Zuvor war er über 12 Jahre als Berater im IT-Audit, in Softwareprojekten, in der Umsetzung von Reporting-Lösungen bei Unternehmen verschiedener Branchen und Größen sowie als Leiter des BI-Bereichs bei einem mittelständischen Softwareunternehmen tätig.

Artur ist aktiv in der Power BI und Daten-Community als Podcaster, YouTuber, Betreuer von Meetups und dem TDWI-Themenzirkel Self-Service & Analytics, Sprecher bei Events und Buchautor.

Philipp Baron Freytag von Loringhoven, Artur König
Philipp Baron Freytag von Loringhoven, Artur König
Vortrag: Mi 6.6

Vortrag Teilen

09:00 - 09:45
Do 6.1
Corporate Analytics als Navigationsinstrument
Corporate Analytics als Navigationsinstrument

In diesem Vortrag beleuchten wir die anhaltende Relevanz von Corporate Analytics für die Unternehmensführung, die nahtlose Integration von Data Scientists in bestehende Analyseplattformen und die Umsetzung zentralisierter Kommunikation in multinationalen Konzernen. Ziel ist es, darzulegen, wie Corporate Analytics als strategisches Werkzeug dient, um eine robuste, datengesteuerte Entscheidungskultur zu fördern und somit die Unternehmensleistung zu optimieren.

Zielpublikum: Data Analysts, Data Scientists, Management, Decision Makers
Voraussetzungen: Basic knowledge in Data Analytics
Schwierigkeitsgrad: Basic

Christian Klinge ist seit über 12 Jahren im Bereich Datenanalyse und -visualisierung aktiv. Dabei hat er eine große Bandbreite an praktischen Erfahrungen im Consulting und Projekt- & Produktmanagement sammeln können. Aktuell verantwortet er die zentralen Analytics-Plattformen sowie die globalen Standards und Prozesse für BI bei Hapag-Lloyd.

Vera Schulz ist seit über 10 Jahren beratend im Bereich Business Intelligence & Data Analytics tätig. Mit ihrem Team verantwortet sie sowohl Analytics-Projekte als auch Themen rund um Cloud-Datenplattformen. Ihre Anerkennung als TDWI-Expertin dieses Jahr zeugt von ihrer tiefen Branchenkenntnis und ihrem Engagement für datengesteuerte Geschäftslösungen.

Christian Klinge, Vera Schulz
Christian Klinge, Vera Schulz
Vortrag: Do 6.1

Vortrag Teilen

09:55 - 10:40
Do 6.2
Datenkompetenz als Kernbestandteil digitaler Transformationen
Datenkompetenz als Kernbestandteil digitaler Transformationen

Die Präsentation hebt die zentrale Rolle der Datenkompetenz in der modernen digitalen Wirtschaft hervor. Sie beginnt mit einer Diskussion über die Bedeutung von Daten in verschiedenen Branchen und geht auf die Herausforderungen im Umgang mit Daten ein, wie z.B. Datenschutz und die Komplexität der Datenanalyse. Der Hauptteil der Präsentation konzentriert sich auf Datenkompetenz als Lösung für diese Herausforderungen, untermauert durch konkrete Praxisbeispiele.

Zielpublikum: Die Fachabteilungen innerhalb des Unternehmens, insbesondere diejenigen, die mit Daten arbeiten und von Self-Services innerhalb des Unternehmens betroffen sind
Voraussetzungen: keine
Schwierigkeitsgrad: Basic

Extended Abstract:
Die Präsentation 'Steigerung der Datenkompetenz als Kernbestandteil digitaler Transformationen' zielt darauf ab, die Bedeutung von Datenkompetenz in der heutigen digitalisierten Welt hervorzuheben. Sie beginnt mit einer Einführung in die Rolle von Daten in verschiedenen Industrien und diskutiert die Herausforderungen im Umgang mit Daten, einschließlich Datenschutz und Komplexität von Datenanalyse-Tools. Der Fokus liegt auf der Darstellung von Datenkompetenz als Schlüssellösung für diese Herausforderungen.

Durch Praxisbeispiele wird aufgezeigt, wie Unternehmen ihre Datenkompetenz verbessern können. Eine Diskussionsrunde regt zur Reflexion darüber an, wie jedes Unternehmen von einer gesteigerten Datenkompetenz profitieren kann. Die Präsentation behandelt auch aktuelle technologische Entwicklungen in der Datenanalyse und deren Einfluss auf die Datenkompetenz.

Sie endet mit einem Aufruf zum Handeln, motiviert das Publikum zur Förderung der Datenkompetenz in ihren Organisationen und bietet eine Gelegenheit für Fragen und Antworten. Ziel ist es, das Publikum inspiriert, motiviert und mit dem nötigen Wissen ausgestattet zu entlassen, um Datenkompetenz in ihren jeweiligen Bereichen effektiv zu implementieren und zu nutzen.

Dilyana Bossenz ist Gründerin von Datenkompetenz-Online und Dozentin für Data Visualization & Communication an der Digital Business University of Applied Sciences (DBU).
Sie arbeitete mehrere Jahre als BI-Beraterin bei Good Healthcare Group GmbH, Ceteris AG und M2.technology & project consulting GmbH. Gleichzeitig war sie bei M2 in leitender Funktion als Enablement Managerin tätig. Ihre Aufgabe war es, dafür zu sorgen, dass sowohl Kunden als auch Mitarbeiter:innen den richtigen Umgang mit Daten erlernen. In ihrer beruflichen Laufbahn hatte sie bereits eigenständig Trainings entwickelt und durchgeführt. Im Jahr 2023 absolvierte sie erfolgreich die Ausbildung zur KI-Trainerin am AI Training Institute und unterrichtet seither den Einsatz von KI-Tools bei der Arbeit mit Daten.

Mehr Inhalte dieses Speakers? Schaut doch mal bei sigs.de vorbei: https://www.sigs.de/autor/dilyana_bossenz

Dilyana Bossenz
Dilyana Bossenz
Vortrag: Do 6.2

Vortrag Teilen

11:10 - 12:10
Do 6.3
Pragmatische und Professionelle BI im Retail-Service
Pragmatische und Professionelle BI im Retail-Service

Was bedeutet es, im Mittelstand 'data driven' zu sein, und wie kann eine BI-Lösung auf pragmatische Weise mit überschaubarem Budget gewachsene Excel-Strukturen ersetzen?

Max erzählt von den Besonderheiten im Retail-Service und warum dort viele Daten anfallen, die teils semi-strukturiert sind. Bei der Datenmodellierung ist deshalb mehr notwendig, als Standards zu nutzen, und so wurden die Möglichkeiten einer modernen BI-Lösung im Microsoft-Umfeld ausgereizt, um das Handling der Daten trotzdem so effizient wie möglich zu machen.

Zielpublikum: Entscheider, Projektleiter, BI-Experten
Voraussetzungen: Grundzüge der Datenmodellierung und Datenbanken sind von Vorteil
Schwierigkeitsgrad: Advanced

Extended Abstract:
Pragmatische und Professionelle BI im Retail-Service

Wofür werden Daten im Retail-Service genutzt? Was bedeutet es, im Mittelstand 'data driven' zu sein, und wie kann eine BI-Lösung auf pragmatische Weise mit überschaubarem Budget gewachsene Excel-Strukturen ersetzen?

Als mittelständischer Dienstleister im Retail-Service steht die SIG Sales GmbH & Co. KG täglich in Kontakt zu Supermärkten und generiert zahlreiche Daten über die Besuche vor Ort.

Diese werden sowohl für die operative Steuerung genutzt, aber auch für umfassende nachgelagerte Analysen.

Max erzählt von den Besonderheiten seiner Branche und warum in seiner Branche vergleichsweise viele Daten anfallen, unter anderem auch semi-strukturierte Daten aus qualitativen Dokumentationen. Im Bereich der Datenmodellierung ist deshalb mehr notwendig, als branchentypische Standards zu nutzen, und so wurden die Funktionen und Möglichkeiten einer modernen BI-Lösung im Microsoft-Umfeld ausgereizt, um das Handling der Daten trotzdem so effizient wie möglich zu machen. 

Die Umsetzung erfolgte weitgehend durch interne Ressourcen, um Kompetenz intern zu behalten und weitgehend unabhängig zu bleiben. Lediglich für ein fachliches Sparring zu Spezialthemen wurde ein externer Berater hinzugezogen.

Max Frisch ist als Leiter der BI-Abteilung für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Data-Bereichs der SIG Sales verantwortlich.
Mit dem Ziel der Standardisierung und Automatisierung wurde über die letzten Jahre eine Excel-Lösung durch ein BI-Werkzeug abgelöst, wobei Max in eigener Umsetzung ein Datenmodell konzipiert hat, welches als Datenbasis für das heutige Reporting genutzt wird.
Auch die Anreicherung um die Businesslogik, die Visualisierung der Daten sowie die Bereitstellung an in- und externe Kunden liegen in seinem Verantwortungsbereich. Privat lebt Max mit seiner Frau sowie seinem kleinen Sohn in Karlsruhe und verbringt seine Freizeit gerne mit der Familie, auf Reisen oder mit Sport (besonders Fußball).

Artur König ist Informatiker mit dem Schwerpunkt im Bereich Datenanalyse und Gründer sowie Geschäftsführer der platformimpulse GmbH, einer Firma der BI or DIE Gruppe. 
Er verantwortet die ganzheitliche Umsetzung von Datenprodukten von der Datenquelle bis zum fertigen Dashboard im Microsoft-Umfeld. 

Als ehemaliger Dozent hat Artur zudem einen Fokus auf dem nachhaltigen internen und externen Wissenstransfer zu Microsoft Power BI und angrenzenden Themen.
Zuvor war er über 12 Jahre als Berater im IT-Audit, in Softwareprojekten, in der Umsetzung von Reporting-Lösungen bei Unternehmen verschiedener Branchen und Größen sowie als Leiter des BI-Bereichs bei einem mittelständischen Softwareunternehmen tätig.

Artur ist aktiv in der Power BI und Daten-Community als Podcaster, YouTuber, Betreuer von Meetups und dem TDWI-Themenzirkel Self-Service & Analytics, Sprecher bei Events und Buchautor.

Max Frisch, Artur König
Max Frisch, Artur König
Vortrag: Do 6.3

Vortrag Teilen

15:10 - 15:55
Do 6.4
Endlich gehört und verstanden werden mit Data Storytelling
Endlich gehört und verstanden werden mit Data Storytelling

Die Neurowissenschaften bestätigen: Unser Gehirn ist nicht dafür gemacht, Daten zu verarbeiten. Deshalb fällt es unseren Entscheidern oft schwer, sich für unsere Analytics-Projekte zu begeistern und Maßnahmen daraus umzusetzen. Gehirngerechte Datenkommunikation erzeugt Bilder im Kopf und macht so Daten leicht verdaulich. Julia zeigt, wie du mithilfe von Data Storytelling deine Zuhörer von deinem Analytics-Projekt und den Ergebnissen daraus überzeugst, und gibt dir einfache Kommunikationshacks in die Hand, die du gleich umsetzen kannst.

Zielpublikum: Analysten, Data Scientists, Data Engineers, Controller, Data-Governance-Experten und dergleichen
Voraussetzungen: keine
Schwierigkeitsgrad: Basic

Julia Zukrigl war Analystin, die bei so manchem Datenprojekt einfach nicht zu Entscheider:innen und User:innen durchgedrungen ist. Doch dann erinnerte sie sich an ihren Ursprung als Verhaltensforscherin, hat das Wissen über menschliches Entscheidungs- und Informationsverhalten auf die Welt der Daten umgelegt und mit wirksamen Kommunikationstechniken verknüpft. Heute teilt sie diesen Data-Storytelling-Methodenkoffer mit Datenexpert:innen als Head-Trainerin im DATA story LAB.

Julia Zukrigl
Julia Zukrigl
Vortrag: Do 6.4

Vortrag Teilen

Zurück